Donnerstag, Februar 28, 2008

Mi Casa es leider zu Casa.

Manche Menschen finden Kurzweil und Geborgenheit im Kreise ihrer Familie, im Sport- oder Angelverein, im örtlichen Swingerclub oder im Osho-Haus. Für mich und für einige andere war dieses Shangri-La die Bar Minol im Hafen.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit in diesen kleinen Laden gehen und entweder Kaffee, Bier oder Tequila trinken, auf der Theke tanzen oder einfach nur Samstag nachmittag an Tisch 8 über Durchführbarkeit und Spaßfaktor von Sexpraktiken oder die Coitability der vorbeistöckelnden Medienschnecke diskutieren. Es war immer jemand da, mit dem man sich unterhalten konnte und die Belegschaft war einem eh vertrauter als die eigene Schwester. Das Minol war nämlich gleichzeitig auch psychologischer Notdienst, Frauenhaus, Dr. Sommer, Arbeitsamt, Seelsorge-Außenstelle und Lebenshilfe e.V.

Seit letztem Samstag ist das leider Vergangenheit und unser Verlierer-Stammtisch muss sich ein neues Domizil suchen - das Minol hat nach 10 Jahren zu gemacht. Abgelaufene Pachtverträge, miese Sommer und drohendes Rauchverbot. Das übliche also.

Zum Abschied gab es noch mal ein dickes Fest nach alter Manier und wer an diesem Abend noch nicht irgendwann den Blues bekommen hat, bekam ihn spätestens am nächsten Tag beim Anblick der abgeklebten Scheiben. Bye-bye, Wohnzimmer. Tschüss, Tisch 8. War eine lustige Zeit. Hier noch mal die letzten Lebenszeichen vom finalen Samstag.


Die Minol-Thekentanzfläche:




Der arme Bitschi. Gerade wieder nach DD gezogen, Lieblingsbar gefunden, tief deprimiert.




DJ Britt. Best of Boxenstop.




Mist. Solche Parties können wir doch in Zukunft nicht bei Mannis Pilsstübchen durchziehen!








Sven durfte sich zum letztenmal am Verkehrsschild festhalten. Und wütend dran rütteln.




Uta musste an dem Abend arbeiten und war sich als erste dieser Tragödie bewusst. Alle anderen waren zu voll.

7 Comments:

Blogger zoee said...

wow. sogar madonna war da!

schlimm, wenn man sein wohnzimmer verliert. mein beileid.

4:41 nachm.  
Anonymous morticia said...

die blutjunge schnecke mit der grauen prachtmatte...so cool kann das also aussehen! tja, hätt ich das gewusst. jetzt bin ich zu alt...DAS ist traurig hörst du? DAS!!!!!!

5:50 nachm.  
Blogger Der edle Jorge said...

Tja, und ich werde das Minol jetzt leider nie kennenlernen. Aber ich seh's wie die Buddhisten: ich weiß ja nicht, was mir entgeht, also brauche ich auch nicht zu trauern. Me sooooo lucky!

9:06 vorm.  
Blogger myglobalsoul said...

Mist. Mir war ja klar, dass sich Dinge aendern wuerden derweil ich weg bin. Aber Steini, so geht das nicht! Beim letzten Mal kam ich wieder und es gab auf einmal nen Salon, so war's recht.
Minol zu? weg? aus? vorbei? Mein Lieber, das geht mal gar nicht! Passt Du bitte die naechsten 3 Monate nen bissken besser auf? Hab ich 3 geschrieben? So wie in drei? D-R-E-I? YEAH 3,3,3!!! bei Issus Keilerei, 3,3,3... yeah!

9:15 vorm.  
Blogger Der edle Jorge said...

Und ich wäre an dem Abend gerne Bauchnabel gewesen…

10:09 vorm.  
Anonymous Anonym said...

@ edelster Chorge:
".. und ich das goldene Kettenkreuz.."

8:20 vorm.  
Blogger Bob said...

Ja sach ma. Spinn ich? Wieso muss ich durch den Blog von der Abschluss Party erfahren???? Kann das? Also wirkllich. Und gerade am Samstag war nix los. Da hätte das gut gepasst. Grummel...

1:36 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home