Donnerstag, November 15, 2007

Turn on, Tune in, Drop out.



Es muss der Instrumenten-Industrie doch wirklich ein Dorn im Auge gewesen sein, dass man an z.B. E-Gitarren nicht viel verbessern kann. Im Gegenteil: Sie werden auf Grund der Holzproblematik immer schlechter. Aber jetzt hat Gibson endlich etwas revolutionäres erfunden: Die Robot-Guitar, die sich mittels Piezo-Zusatz-Pickups und kleinen Servomotoren an den Stimmwirbeln selber in Stimmung bringt.

Ich meine:
a) dass es besser gewesen wäre, Roboter zu erfinden, die die Saiten aufziehen,
b) dass uns nach dem Lokführer- jetzt auch noch ein Roadie-Streik droht,
und c) dass es gut ist, dass Jimi Hendrix das nicht mehr erleben muss, denn er war der festen Ansicht: „Nur Cowboys spielen gestimmte Gitarren"

8 Comments:

Blogger Bob said...

Geiles Teil:) Hab davon schon gehört... Vielleicht pielt die Kiste auch noch ein paar Stevie Ray Vaughn Klassiker und läßt mich dabei aussehen als ob ich das könnte, hihi... Eine Pitchcorrection ist doch sicher auch drin, oder?

7:14 nachm.  
Blogger Der edle Jorge said...

Nach dem Modelling-Amp kommt jetzt die Modelling-Guitar – konsequent. Ich habe ja den Verdacht, dass diese Teile schon lange existieren und insgeheim von Timbaland und Dieter Bohlen benutzt werden. Deren Produkte (Musik will ich das nicht nennen) klingt auf jeden Fall so. Und Modelling-Musiker gibt's ja schon lange…

9:04 vorm.  
Anonymous morticia said...

pah, fender verschrubbt schon seit 100 jahren gitarren mit eingebautem dire straits-solo!

10:36 vorm.  
Anonymous morticia said...

...übrigens danke für den titel, ich hab jetzt diesen schlimmen wurm im ohr.

10:43 vorm.  
Blogger creezy said...

Macht Sinn für die kleinen MySpace-Synthi-Cracks, die haben keine Ahnung von echten Instrumenten und Noten, wollen aber trotzdem 'ne echte Gitarre zum Einsatz bringen.

Es soll ja auch Klaviere geben, die selber spielen … ,-)

12:39 nachm.  
Blogger Der edle Jorge said...

Ich Idiot! Da habe ich nur „Robot-Guitar“ gelesen und alles Mögliche damit assoziiert, weil ich Blödmann aus Zeitnot den Artikel gar nicht gelesen habe. Eine Gitarre, die sich selber stimmt. Uli Roth ist ganz begeistert. Ui, toll… Wenn dieser profilneurotische Depp das Ding gut findet, ist das schon ein Grund einen großen Bogen drum zu machen. Nicht spielen können aber trotzdem gut klingen, das ist große Kunst.

10:57 vorm.  
Anonymous gigaoeli said...

zu c: wie wahr, wie unendlich wahr,
klasse foto

2:41 vorm.  
Anonymous Anonym said...

Toll... 'n Gitarrenroboter. Oder 'ne Robotergitarre. So was braucht die Welt! Spielen muss man aber immer noch selber, oder?

Ist fast wie das Sax mit eingebauter Coltrane-Klappe.

Ich hätte ja viel lieber eine 59er Les Paul, wie Peter Green sie spielte, oder eine der stark daran angelehnten Gary Moore Signature Les Pauls.

Und was zur Hölle ist gegen Modeling Amps zu sagen? Abgesehen von POD und Billig-POD gibt's sogar richtig gute!

Sind im Wohnzimmer jedenfalls einfacher zu bändigen als ein
100Watt-Marshall.

11:33 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home