Montag, Oktober 29, 2007

Foo Fighters machen glücklich.



Foo Fighters live. Was soll man dazu sagen? Ich bin noch völlig geflasht. Was für eine Nacht! Jörn, Riese, Jörg und ich hatten das Glück, in Oberhausen eins von nur zwei Deutschland-Konzerten zu erleben.

Die Foos sind unbestritten eine der besten Rockbands ever, aber mit Sicherheit DIE beste Live-Rockband. Kein Bühnen-Schnickschnack, keine Videoprojektionen, kein Pyrokram oder sowas - nur fettester Sound und eine Handvoll perfekt spielender Musiker, die gestern abend eine grandiose zweistündige Werkschau ihrer mittlerweile sechs Alben präsentiert haben.



An der Spitze der charismatische Dave Grohl, der den Abend wie folgt ansagte: "Tonight we gonna play some new stuff, some old songs, some older ones, some fuckin' old ones and some really old songs." Los ging's mit "The Pretender" aus dem neuesten Album und ab da war bereits der ganze Saal eingenordet.

Die Foos rockten wie Hölle, Dave sprang von der Bühne und tauchte 3 Minuten später irgendwo auf dem Seitenrang inmitten der Fans auf und drosch weiter auf sein Instrument ein. Taylor Hawkins spielte ein Schlagzeugsolo. Schlagzeugsolo? Ich hatte gedacht, so was wäre ausgestorben. Zum Glück nicht. Unterstützt wurde die Band von einem Keyboarder, einer sehr sexy Geigerin und... einem Triangelmann, der ebenfalls ein Solo spielen durfte. Dave: "I wanted to do something, that nobody has ever done ever before. So I went through the yellow pages. T... t... t... tri... triangle.. triangle... triangle. And I've found the worlds best triangle player!" Dave ist auch ein alter Charmeur: "If I wasn't married, I would fuck you, you, you, you and you!"

Der Höhepunkt des Abends war (wie zu erwarten) der großartigste Song, der jemals über Sex geschrieben wurde: "Everlong", bei dem 10.000 Fans beseelt und aus voller Kehle den kompletten Song mitsangen. Meine Gänsehaut ist bis heute nicht verschwunden.



Dieses FooFighters-Konzert hat seinen Platz in den Top5 meines persönlichen, umfangreichen Konzert-Almanachs und gehört zu den Dingen, die man meiner Meinung nach unbedingt gesehen haben muss, bevor man diese Welt verlässt. Ich kann wirklich nur sagen: Foo Fighters machen glücklich.



Zur Einstimmung noch mal „Everlong" aus der Konserve:

6 Comments:

Blogger Der edle Jorge said...

Yep! Dave Grohl ist einer coolsten Säue unter der Sonne! Und das Konzert war ein Beleg dafür, warum es hierzulande manche amtlichen Rock-Musiker gibt, aber kaum einen der wirklich rocken kann. Und auf jeden Fall keine Band, die dermaßen abgeht wie die Foo Fighters. Ein wirklich gelungener Abend.

2:24 nachm.  
Blogger pulsiv said...

hach ich bin ja soooo neidisch! ist schon etwas her, dass ich die foos live gesehen hab... damals 2003 in berlin... aber hey... sie ham sowas von recht. das ist live-rock wie er sein soll. keine künstliche atmosphäre sondern STIMMUNG.

3:27 nachm.  
Blogger zoee said...

oh. verflixt. verpasst. zu weit. verdammt. neid!!!

4:29 nachm.  
Blogger Frau Echse said...

also JETZT bin ich auch neidisch!!

5:12 nachm.  
Anonymous morticia said...

kung foo fighting, alter!

5:57 nachm.  
Anonymous biboy said...

... eigentlich weder leicht zu beeindrucken, dafür recht aufgeschlossen für Neues, muss ich nach diesem unfassbaren Gig einfach mal sagen: who the hell sind Sunrise Avenue, Revolverheld, und was weiß ich, was einem sonst noch so an Dosenfraß über die hiesigen Sender auf die Verzehrliste gesemmelt wird. BIO ist angesagt, das war Mucke in ihrer reinsten Form. Ebenfalls TOP 5!!!
Danke nochmal, Steini. Ganz großes Kino. Ich bin immer noch nass... ;-)

11:38 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home