Sonntag, September 02, 2007

Träningslager - Teil 4

Ich weiß nicht genau, ob ich mal erwähnt habe, dass ich total auf Vögel stehe. Nein, ich meine jetzt nicht das Verbum und ebensowenig meine ich Hansi oder Burli, die Wellensittiche von Oma, sondern Wildvögel. Auf der Burg Tirol bei Meran gibt es eine Greifvogel-Pflegestation, die ca. 30 Tiere beherbergen - vom Falken über die Schleiereule, einen Gänsegeier und Waldkauz bis hin zum Steppenadler. Flugvorführungen machen die auch, also bin ich mit dem Moped dort hin gebraust. Den Weg vom Dorf zur Burg bin ich blöderweise zu Fuß im Leder gegangen, dafür durfte ich umsonst rein, weil das Kassenmädchen MItleid mit mir hatte – oder keine verschwitzten Geldscheine haben wollte.



Die Tiere waren wirklich beeindruckend. Am meisten hat es mir ein Kolkrabe angetan, den ich am liebsten mitgenommen hätte. Ich hätte niemals gedacht, dass diese Rabenvögel derart groß sind. Der Schnabel ist wirklich angsteinflößend. Superschlau sind diese Viecher. Er kam zu mir hin gehopst und hat mir zugehört. Danach hat er mich mit einem Stein beworfen – ich habe wohl etwas Falsches gesagt.





Anschließend bin ich noch über den Jaufenpass gebraust und musste meine geplante Strecke über Sterzing und Bozen im Eiltempo absolvieren, weil ich wegen der Flugshow so spät dran war.



Die Schleiereule und der Steppenadler (2 m Spannweite) waren es aber mehr als wert. Wenn so ein Vieh ca. 10 cm lautlos neben deinem Ohr vorbeigleitet, ist das schon ein Wahnsinns-Gefühl. Ich würde auch so gerne fliegen können. Was ich bisher nicht wusste ist, dass die Raubvögel absolut auf die Thermik angewiesen sind, die an diesem bewölkten Nachmittag leider nicht da war. Sie schaffen es einfach nicht, aufzusteigen. Ein kleiner Falke, der trotzdem die große Runde über das Tal versucht hatte, ist komplett bis unten hin abgesoffen und musste mit dem Auto abgeholt werden. Dafür kann er aber - wenn er es denn nach oben schafft - mit bis zu 400 km/h (!) aus den Lüften im Sturzflug auf seine Beute zuschießen. Wenn das mal nix is... alter Falter!





Folgende Feststellungen:
– Die Entscheidung, dem Menschen den Landgang aufzudrängen, war eine krasse Fehlentscheidung der Natur. Wir hätten z.B. kein akutes CO2-Problem und sähen alle besser aus, weil wir statt fett und bräsig in der E-Klasse sitzend und die Luft verpestend, alle einfach ressourcenschonend zur Arbeit flattern würden. Aber das konnte ja keiner ahnen.
– Ein Nachteil dieser Theorie wäre, dass die Mädels höchstwahrscheinlich keine oder nur gefiederte Möpse hätten.
– Drei Bücher sind zu wenig für eine Woche Urlaub alleine. Alle ausgelesen.
Kurzbesprechung:
Roddy Doyle, "Fish & Chips" - viel zu lange, banale Erzählung über ein paar Versager. Resümeé des Buches: Geld verdirbt die Freundschaft. Das ganze Buch hätte in einen Glückskeks gepasst.
Ian Mc Evan, "Am Strand" - ein glücklicherweise kleines Büchlein über ein verklemmtes Pärchen im puritanischen England der 60er Jahre. Behandelt das Kommunikationsproblem zwischen Mann und Frau, dass eigentlich jeder zur Genüge kennt. Tragischerweise hegt der Autor dabei anscheinend große Sympathien für die weibliche Protagonistin, eine frigide Musikerin, die total ausflippt, als er ihr in der Hochzeitsnacht versehentlich auf die Titten spritzt. Scheißbuch. Das Foto des Autors auf dem Klappentext hätte mich schon warnen sollen. Ein schleimiges Weichei mit zu vielen Haupthaaren und Horn-Nickelbrille.
– "Die Vermessung der Welt" - selten so ein faszinierendes Buch gelesen. Kann ich wirklich jedem nur empfehlen. Ein Roman über das Leben des seit seiner Kindheit getriebenen, unerschrockenen Weltentdeckers Alexander von Humboldt und dem notgeilen Misantrophen und genialen Mathematikers und Zynikers Carl-Friedrich Gauß und deren Begegnung in Berlin. Spannend, lehrreich und unglaublich lustig zugleich. Der Autor ist Baujahr 1975 - Hut ab! Wie macht der das bloß? Mehr davon!

7 Comments:

Blogger anna kalaschnikoff said...

roddy doyle hat den roman geschrieben, nach dem einer meiner lieblingsfilme entstanden ist: "the snapper" mit dieser
http://www.aiacetorino.it/upload/sottodiciotto_05/foto_2005/Snapper.jpg
unglaublich bezaubernden protagonistin.

ich tausch möpse gegen flügel. SOFORT!

9:54 vorm.  
Blogger Bob said...

Gefiederte Möpse sind mal ne interessante Variante. Die Pornoseiten im Internet werden immer bunter. Aber mal ehrlich... Die Viecher aufden Bildern sind doch ausgestopft. Die sind doch nicht echt. So´n´Kolkrabe steht bei jedem Restaurant an der Küchentür... kenn ich doch.

9:58 vorm.  
Blogger Dani said...

Raben haben die Intelligenz eines 2 jährigen Kindes. Respekt, das er dir einen Stein an den Kopf geworfen hat, was wäre los gewesen, wenn er den Grips eines 7jährigen hätte? Die Evolution hat offensichtlich NICHT gewollt, das ich fliege! C!

10:33 vorm.  
Anonymous Anonym said...

Steini...
...das ist ja alles ganz imposant, aber warum zum Teufel legst Du diese Grenzerfahrungen ausgerechnet über das Wochenende, an dem Dein Totolino aus dem Jungesellenleben entlassen wird?
Missed you, but have a look what you missed, just some of the impressions 4 u:

www.totovanderwaterkant.com

;-) Enjoy, uns seya @14th, in great shape!

Yours sincerely: TotoVanDerWaterkant

10:54 vorm.  
Anonymous Biboy said...

Ralfi, was soll ich sagen:

Entweder Du bist auf Turkey, dann komm heim...
Oder die haben da einfach die besseren Kräuter zum Einrollen. Dann kommen wir...

:-)

10:12 vorm.  
Blogger Frau Echse said...

ich mag keine vögel, einzige ausnahme: raben und möwen.
alle anderen piepmätze nerven und sind hässlich!

10:54 vorm.  
Blogger myglobalsoul said...

Der eine sieht mir schwer nach neuem Rekord im Pfahl sitzen aus. Oder brütet der wieder was aus?
Ich finde Dein Trainingslager mit Quarantäne in den Bergen klingt super. Gibts Fotos vom Fc Flodders United?

9:33 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home