Sonntag, Februar 04, 2007

WM light.

Schräges WM-FInale heute nachmittag:

- 20 Mann sitzen im Minol vor der Leinwand.
- Keiner hat ein vorher ein WM-Spiel komplett gesehen.
- Keine Sau kann sich mehr an die Regeln erinnern.
- Niemand kennt mehr als einen Feldspieler und den Torwart.
- Der Trainer ist bekannter als die Spieler.
- Wer Dritter geworden ist, weiß kein Schwein und es interessiert auch niemanden.
- Das Rahmenprogramm wirkt wie ein Auftritt der ADSler-Gruppe aus der Waldorfschule Köln-Porz.
- Der Weltmeisterpokal sieht aus wie ein Anal-Intruder mit Klitorisaufsatz, den man aus einer ausgebrannten Wohnung gerettet hat.

Den bezeichnenden Spruch hat ein Gast im Minol abgelassen: Der Typ kommt rein, setzt sich, steckt sich ne Zippe an, nimmt einen Schluck Bier und sagt in die Runde: "Ach Kinners, is dat schön. Denkt euch einfach, es wär Fussek."

P.S.: Ich möchte die Leistung damit keinesfall herabwürdigen. Hab selber mal Vereinshandball gespielt und sehr schnell festgestellt, dass das nix für Schönwettercowboys wie mich ist.
P.P.S.: Hauptsache, die Kölner haben wieder was zu feiern und ficken alles und jeden als wenn's kein Morgen gäbe. Jetzt sperren die im belgischen Viertel wieder die Haustiere weg.

9 Comments:

Anonymous morticia said...

es gibt so mannigfaltige trink-kulissen. als ich vorhin mit frau zoee eine spelunke aufsuchen wollte, war fast alles voll mit trinkimenschen vor beamern. so habe ich überflüssigerweise erst von diesem event erfahren. die kölner haben zeiten, da pimpern die gern alles, was 37 grad hat. rette umgehend die doggies, die du liebst bevor es zu spät ist!

8:58 PM  
Blogger creezy said...

Na komm, Du lässt doch hier gerade den verschmähten Polen in Dir raushängen. Dritter wurden die Dänen!

Der Pokal ist zwiespältig, jetzt mag ich persönliche Schmiedeeisernes (Opas Gene), demnach muss er sauschwer sein und der Trainer hat den einem Spieler auch auf die Wumme gesetzt, was schwer weh getan haben muß, der Reaktion nach zu urteilen.

Aber selbst, was ist denn gegen einen Anal-Intruder mit Klitoriaufsatz zu sagen? He?

Alleine das Marketing für die ganze WM war zu ko … nicht vorhanden, praktisch. Deswegen kennst Du auch keine Spieler, weil's keine Sammelhefte gab. Zum Rahmenprogramm stimme ich Dir 1:1 zu. Auch zum ko….

Hätteste mal mit mir geguckt, ich hätte Dir schon Feuer unterm Hintern gemacht. Also rein emotional gesehen. Und hier: bis morgen auswendig lernen!

tststs

9:01 PM  
Blogger Kühles Blondes said...

Hab ich das jetzt richtig verstanden? Die Kölner hatten Party und die Düsseldorfer saßen schmollend in der Kneipe, weil a) die Kölner die Party hatten, b) sie die Regeln nicht kapierten, c) das Rahmenprogramm nicht schick genug war und sie d) nicht ficken durften?

8:56 AM  
Blogger creezy said...

Weia, kühles Blondes, so auf den Punkt bringen kann man das aber nur, wenn man geographisch weit weit weg lebt …

12:20 PM  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

@kabine: Auch wenn a-c zuträfe, wäre es für einen Düsseldorfer immer noch kein Grund zum schmollen. Wir sind rheinische Frohnaturen!

12:56 PM  
Anonymous morticia said...

...aber bei d. hört der spaß definitiv auf. tätäää, tätäää, tätäää! wolle mer ihn neilosse? ; )

4:26 PM  
Anonymous chaot35 said...

schnick-schnack. kölner sind die geilsten.

obwohl morti mit den 37 grad wohl recht hat....

5:07 PM  
Anonymous Anonym said...

mann steini, bist du ein proll!

8:29 PM  
Anonymous Anonym said...

ole said...
niemand hat vor sabine den unterschied zwischen koelnern und duesseldorfern so treffend formuliert. steht auf, wenn ihr koelner seid...

5:52 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home