Dienstag, Januar 23, 2007

Sergeant Nepper.

Die Scheidungsschlacht zwischen Paul McCartney und Heather Mills ist entschieden. Sie greift 48 Mio. Euro plus 2 Häuser in London und Beverly Hills ab. Wow. Ein Hammerschnapp für die paar Monate Ehe, mächtig raffig!





Obwohl...



Ach Scheiße – das Mädel hat sich jeden einzelnen Cent sauer verdient.

29 Comments:

Anonymous morticia said...

gott, die frau muss in der hölle gewesen sein! monate neben sowas aufzuwachen impliziert neben sowas eingeknackt zu sein. eine meisterleistung, die man nicht hoch genug entlohnen kann. paul ist ausser john, ringo und george der bescheuertste beatle gewesen. heather ist zwar jetzt ein cooler geldspeicher aber fürs leben fertig. mit paul mc cartney. ich fass es nicht!

8:52 PM  
Anonymous zoee said...

die dumme pute hat doch genau gewusst, zu wem sie sich ins bett legt: ein alter knacker, der sich knapp ein jahr nach dem tod seines stützstrumpfes eine junge knackige zugelegt hat. wie blöd kann man denn eigentlich sein?

nichts mitleid. die haben sich beide gegenseitig verdient und nehmen sich auch nichts, was peinlichkeit betrifft. und arm geworden ist der gute mann ja auch nicht.

8:31 AM  
Blogger Markus Quint said...

Wenn die liebe Heather ihre zwei erbeuteten Hütten vertickt, dann kann sie jedenfalls mal richtig gut essen gehen. Oder eine neue Fuhre Silikon bestellen.

11:02 AM  
Anonymous SyrelSnyr said...

Lieber den alten Paul als Micheal Jackson...

2:01 PM  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

@morti: Wieso werden berühmte Musiker im Alter eigentlich immer so peinlich?
@zoee: Nee, und Steuern hat er bestimmt auch noch gespart.
@mq: Oder eine neue Prada-Hülle für ihre bionische Beinprothese.
@syrelsnyr: Heather wär ihm eh viel zu alt gewesen.

2:08 PM  
Anonymous morticia said...

vielleicht ist es das problem, dass sie nicht rechtzeitig den abmarsch machen? hendrix, janis joplin oder marc bolen sind unpeinlich geblieben. naja, wenn ich an bedpeace lennon denke...immer unangenehm. schon mal ein aktuelles foto von iggy pop gesehen? gruselig.
so, heather hatte also ein holzbein? ja dann...wars pauls großzügige spende für aktion sorgenkind. kann er sicher von der steuer absetzen!

2:38 PM  
Blogger Markus Quint said...

Das Problem ist tatsächlich, dass die Beatles (Ringo ausgenommen) schon immer peinlich waren. Lennon in der Peace-Poofe, und zu Harrison sag ich nur: My Sweet Lord ...

Ich habe auch nichts dagegen von der halben Welt gehasst zu werden, weil ich bei jeder Gelegenheit zum Besten gebe, dass die Beatles genau wie jede andere Teenieband völlig unbedeutend für die Musikgeschichte waren. Im durchschnittlichen Gesprächsverlauf taucht als nächste Äußerung des Gegenübers das Stichwort "Weißes Album" auf. Um Anzeigen wegen Körperverletzung zu vermeiden, schweige ich dann gewöhnlich und fange an, Gegenstände zu zerstören.

3:18 PM  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

@morti: Ist vielleicht ein oller Klischeespruch, aber für bahnbrechende Musik muss man jung, geil und hungrig sein. Aus einem alten und müden Körper kommen halt nur noch Verdauungsgeräusche. Aber umzusatteln und "was anderes zu machen" ist für einen Musiker genauso schwer wie für uns alle. Und findet schon für sich selbst den richtigen Zeitpunkt des Rückzugs? Eher macht das der frühe Herz-, Drogen- oder Unfalltod. Iggy Pop hab ich vor ein paar Jahren noch live gesehen. Schön für ihn, dass er die ganze Scheiße überlebt hat, aber "Die Mumie kehrt zurück".

@mq: Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie einen Beatles-Tonträger besessen. Die drei Alben hab ich mir von meiner Schwestern ausliehen. Die frühen Werke fand ich dünn und die Sachen vom Weißen Album nur irgendwie verquast. Meine Fresse - vielstimmiger Gesang, aus-not-klirrende Amps und dann noch der schwule Bass von Paul. Was soll daran bahnbrechend sein? Gabs alles schon besser, nur eben ohne Pilzkopf-Teenie-Idol-Image.

3:59 PM  
Anonymous morticia said...

genau.bringen wir es auf den nenner: rocken heißt, ohne gehwagen, decubitusmatratzen, sauerstoffzelte oder digitalis musizieren. oh gott, stell dir vor: groupiesex auf ner decubitusmatratze...das geräusch! hrrmmm....pfffffttt.....hrmmmm...pffftttttt....MUARHARRRR!!!!

4:08 PM  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Hmm. Nicht gerade ein scharfes Sex-Toy...

5:46 PM  
Blogger creezy said...

Was ich mich frage, wie kommen die auf so komische Summen wie 49 Millionen? Hallo? Macht die eine Million den Unterschied im Steuerbescheid?

Ich finde Paul auch nicht sexy, fand aber auch die Beatles nie besonders aufregend, aber wer ‘ne Behinderte schwängert muß eben zahlen. Das ist gerecht.

8:38 PM  
Anonymous zoee said...

also soooooooooo schlecht muss man die jungs jetzt nun auch nicht reden. schliesslich hätten wir ohne die beatles z.b. nicht michael jackson oder die münchener freiheit gehabt. also mal ein bisschen gerecht sein!!!


:D

8:45 AM  
Blogger Markus Quint said...

Stimmt. Auch Kapellen wie Skrewdriver, Landser, Störkraft, Sturmwehr ... schwer vorstellbar ohne die Wegbereiter aus Liverpool.

9:05 AM  
Anonymous zoee said...

die kenne ich gar nicht. aber irgendwie klingen die namen sehr gruselig.

10:17 AM  
Blogger creezy said...

Ich melde mich jetzt mal für 14 Wellness-Urlaub ab und überlege während der Zeit wie verdammt geil ich heute noch aussehen könnte, hätte ich niemals Michael Jackson und die Münchner Freiheit hören müssen. ;-)

10:28 AM  
Anonymous morticia said...

stimmt frau zoee: ohne die münchner freiheit hätte ich das leben echt sinnlos gefunden! ; )

10:40 AM  
Anonymous zoee said...

eben! so muss man das nämlich sehen, dann relativiert sich so einiges im leben! :))

10:59 AM  
Blogger Markus Quint said...

Nicht nur die Namen sind gruselig, auch die Typen dahinter: purer Abschaum. Nix verpasst.

12:43 PM  
Blogger creezy said...

Aber die Mode die sie anhatten war saugeil! Ein Tost auf die Schulterpolster!

4:44 PM  
Blogger Markus Quint said...

Nazipunks mit Schulterpolster? Man lernt nie aus.

11:01 PM  
Blogger Andie Kanne said...

Werte Freunde der Volxpop. Für die Münchner Freiheit habe ich in den 80-ern mal tagelang eine Festival-Anlage mit aufgebaut, im Laufgraben die BeklopptInnen während der Darbietung abgefangen und das Gelärch danach abgebaut. Ich kann mich nur an eines wirklich erinnern: Soundcheck zum Schlagzeugsound von Curt Cress, von LP Konserve. Der Rest war dünner als mein dünnster Dünnschiss.
Beatles waren musikalische Pflichtlektüre bei einem verklemmten 68-er Musiklehrer Phreak. Buaaa, wie Banane. Immerhin erinnere ich mich daran. Wahrscheinlichm weil der Typ das Blaue vom Himmel in den Seich reininterpretiert hat.

Meine Güte. Heather vor President. Auf der Neverland .. nee.. Piggy Farm in Kanada!

11:54 PM  
Blogger creezy said...

@andie kanne
Danke für diesen Input! Ähem, wie kann man denn mit so einem Erlebnis weiter durchs Leben schreiten?

@markus quint
Münchner Freiheit = Nazipunks? Irgendeiner von uns beiden definiert Punk ganz anders als der andere. Macht aber nix. Mir hoam uns a trotzdem liab!

12:30 AM  
Blogger Markus Quint said...

Gegen diese Unterstellung setze ich mich energisch zur Wehr: Niemals würde ich eine Schmuseband, die sich im Gedenken an die antifaschistische Widerstandsgruppe Freiheitsaktion Bayern benannt hat, auch nur im Entferntesten des Nazipunks bezichtigen.

8:45 AM  
Blogger creezy said...

Meine Jüte, wie war ich fehlgeleitet. Dachte ich bei der Münchner Freiheit einfach immer nur an nervige Pop-Kombo mit Eunuchen-Gesang und dabei waren die hochpolititsch und hatten antifaschistisches Feuer im Arsch!

DANKE für diese Moment politischer Bildung!

12:22 PM  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Ja, da vertut man sich gerne. Ich hätte bis vor wenigen Jahren auch nicht vermutet, dass Johnny Cash politisch links von Mao steht/stand...

1:23 PM  
Anonymous Chaot35 said...

scheiss der hund drauf! für die kohle würde ich den auch ficken...

4:04 PM  
Anonymous morticia said...

danke chaot, danke das du es sagst! vor allem, wenn man bedenkt, was man alles schon für umme gemacht hat...ich könnt mich sowas von ärgern!

@ markus: die münchner freiheit, das waren alles sehr korrekte jongens, fragense mal frau exe. die haben ihr marschierpulver wenigstens gerecht verteilt!

5:53 PM  
Blogger creezy said...

Frau Echse war Münchner Freiheit-Groupie? Wie unglaublich spannend ist denn dieser Thread verdammt noch mal?

12:30 AM  
Anonymous zoee said...

@miss creezy: wenn morti und ich anfangen aus der schule zu plaudern, wird es hier noch richtig spannend! :))))

@herr quint: dass sie etwas bis komplett falsch liegen wissen sie aber, oder?

1:10 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home