Mittwoch, Juni 14, 2006

Birth. School. Death. Work.

Im Grunde genommen bin ich ja ein aktives Kerlchen. Nach der Jammerei vorhin und einer willkommenen Terminabsage wollte ich das Ruder entschlossen in die Hand nehmen und wenigstens schnell ein paar Kleinigkeiten meiner Tuhduh-Liste abarbeiten. Amtsgeschäfte. Den seit Monaten abgelaufenen Perso verlängern, in diesem Zuge einen EU-Führerschein als Stand-by für meine museale Graupappe beantragen und meinen geliebten englischen Patienten, der brav den Winter vor sich hin gestaubt hat, wieder zulassen.




Ich habe keine Ahnung, welch milder Hauch mein Hirn umstrichen hat, als sich in meiner Erinnerung festsetzte, dass das neuerbaute Straßenverkehrsamt/Bürgerbüro neuerdings längere Öffnungszeiten hat. Als ich also um 13.30 Uhr dort aufschlug, hatte das Scheißamt seit einer halben Stunde geschlossen. Alter Klassiker, schon hundertmal erlebt. Und jetzt kommts: Dienstleistungs-Abend (!sic!) donnerstags bis 16.00 Uhr!

Mal ganz absehen davon, dass die innere Flamme im Körper wohl nicht besonders heiß lodert, wenn man 16.00 Uhr als "Abend" bezeichnet: Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, wie oft Feiertage auf einen Donnerstag fallen? Wahrscheinlich haben die Mitarbeiter des Deutschen Bundesamt für Statistik schon Jahre vor Christi Geburt in diversen tausendjährigen Kalendern rumgestöbert, welcher Wochentag der geeignetste für einen verhassten Dienstleistungsabend wäre. Oder umgekehrt: Wohin man die Feiertage legen muss, damit sie möglichst oft auf den Dienstleistungsdonnerstag prallen. "Noch nicht pressen, Maria Magdalena, halt durch, wir haben erst Mittwoch!" "Wir müssen über die Öffnung der DDR-Grenzen reden, Helmut. Bist Du irre, Erich? Das könnte ein fetter Feiertag werden. Lass uns am Donnerstag noch mal quatschen!" Warum die das mit dem Karfreitag nicht hinbekommen haben, ist mir allerdings ein Rätsel. Wahrscheinlich gabs Donnerstags keinen Termin mehr im Kreuzigungsamt oder Jesus und seine Apostel haben die Bedeutung des letzten Abendmahls am Gründonnerstag volles Programm überschätzt.

So wird das auf jeden Fall nix mit meinem Zeitmanagement. Ich hätte heute besser den Durchbruch meiner Küchenwand in Angriff genommen.

4 Comments:

Blogger Kühles Blondes said...

feiertag? was für ein feiertag?
du wohnst im falschen bundesland herzchen.

5:00 nachm.  
Blogger Der_grosse_Transzendentale_Steini said...

Hey! Dafür habt Ihr die Matjestage und das Fest des Saint Hein.

5:14 nachm.  
Blogger Kühles Blondes said...

Un wie dat nach de oole koopmannsart Bruuk is, sünn disse Tach jümmers an`n Sündag. Damit ok all jeden een Tied har un mitfiern künn.

Nett ne?

5:54 nachm.  
Blogger Bob said...

Gesundheit!

6:41 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home